Donnerstag, 29. Januar 2009

Waiting by numbers...

Cartoon von Marcus Gottfried, www.ce-comico.de
Es gab nicht direkt einen Aufruhr, aber gewundert haben sich schon alle, als letzten Dienstag bei der offenen Beratung in Neukölln erstmals Wartenummern ausgegeben wurden. Ich darf versichern, dass das auch für mich ein neuer Ansatz ist, aber es scheint mir unterm Strich doch sinnvoll zu sein.
Wie konnte es dazu kommen? Nach dem Jahresendurlaub gab es noch ein paar ruhige Tage, an denen das Telefon kaum klingelte und die Terminlisten frei blieben. Aber diese Tage waren schnell gezählt. Mittlerweile sind die Beratungstermine so weit ausgebucht, dass immer mehr Menschen auf die offene Beratung in Neukölln ausweichen, wo man ja keinen Termin braucht. Deshalb dauerten die letzten drei Dienstagsberatungen auch nicht wie vorgesehen zwei, sondern an die vier Stunden. Das ist keine Katastrophe, aber unter diesen Umständen ist es praktisch, wenn man z.B. noch in Ruhe einen Tee trinken gehen kann, wenn man weiß, dass eh noch 4 Beratungen vor einem dran sind. Bis jetzt kam es dann manchmal zu Unklarheiten, wer denn nun dran sei, wenn jemand mal eine halbe Stunde nicht auf dem Flur ausgeharrt hatte. Das sollte jetzt als Problem beseitigt sein.
Der andere Grund für die Wartenummern ist schlichtweg die Endlichkeit von Zeit und Konzentration seitens des Beraters. Ich möchte transparent machen, dass eine offene Beratung von gut drei Stunden am Stück mit dann 8-10 Beratungen das Ende der Fahnenstange ist, wenn so beraten wird, wie das der Fall ist. Also ohne 5-Minuten-Termine, sondern mit respektvoller Gründlichkeit für alle. Bis jetzt ist ja auch noch immer jeder drangekommen, soviel sei gesagt. Wer aber 5 vor 3 kommt und dann sieht, dass noch vier Leute warten und auch keine Nummern mehr da sind, ist einfach zu spät dran...
Die Reaktion auf die Wartenummern war breit gefächert, von "etwas aggro" über "wie auf dem Arbeitsamt" bis "eigentlich toll, dass man weiß, wann man dran ist" war alles dabei. Wird wohl auch immer so sein. Und wer dann den lang erwarteten Ruf "Die Sieben bitte!" hört und drankommt, merkt spätestens dann ja auch, der er eben doch nicht bei der Arbeitsagentur oder auf dem Bürgeramt sitzt:)
Weiterhin herzlich willkommen!


Bild mit freundlicher Genehmigung von Marcus Gottfried, www.ce-comico.de