Montag, 2. Februar 2009

Make the world go round!


Es klang zunächst wie ein interessantes Angebot zur Erweiterung meiner geschäftlichen Betätigungen. Eine Anfrage nach einer Einzelschulung über das weite Feld Hartz IV. Meine unvollkommene Sicht der Welt ließ mich gedankenlos vermuten, es könne sich nur um ein notleidendes Projekt handeln, das nach so etwas fragt. Ich vereinbarte also einen Termin und einen Preis, der einem notleidenden Projekt gemäß wäre.
Aber Googeln macht schlau, und deshalb schaute ich doch lieber nochmal nach, mit welcher Organisation ich es zu tun gehabt hätte. Und siehe da, die anfragende Person arbeitet offenbar für eine international tätige Arbeitsvermittlung (Betriebsform Holding AG), die Werbung damit macht, dass sie genau die Informationen, die hier quasi "privat" eingekauft werden sollten, dann weiterverkauft. Mag sein, dass die Person, die bei mir anrief vielleicht wirklich die Schulung selbst bezahlen wollte und bezahlt hätte. Mag auch sein, dass sie da nicht fürstlich verdient und vielleicht auch nicht angemessen fortgebildet wird.
Aber als Discountdozent verstehe ich mich dann doch nicht. Ich hätte bislang nicht gedacht, dass ich in dieser Richtung aufmerksam sein muss, aber bitte, auch diese Romantik wäre hiermit erledigt.
Damit wir uns nicht falsch verstehen: Ich bin in diesem Punkt durchaus käuflich (auch und gerade im Sinne meines Jobcenters!), aber wenn mit dem Ergebnis einer Fortbildung durch den Hartzer Roller dann wiederum Geld verdient wird, dann müssen die entsprechenden Firmen bitte damit rechnen, dass ich ihnen nicht den gleichen Preis anbieten kann wie einem Nachbarschafts- oder Frauenzentrum. Ich bitte um Verständnis...

P.S.: Den Termin habe ich abgesagt. Der Einkauf einer Schulung durch die Holding komme selbstverständlich nicht in Frage, hieß es...