Mittwoch, 4. Februar 2009

Nordostwärts


Der Roller befährt mal wieder neues Terrain. Wobei es eigentlich ein altbekanntes Terrain ist, denn vor 15 Jahren war ich in dieser Gegend schon mal berufstätig als musikalischer Freizeitpädagoge... Es handelt sich um Hohenschönhausen, genauer um Alt-Hohenschönhausen, also den Teil von Lichtenberg, in dem es für Außenstehende doch überraschend vielfältig aussieht.
Das Stadtteilzentrum Hedwig, das wie schon die alte schmiede in Lichtenberg von der Sozialdiakonie betrieben wird, startet im März mit Hartz-IV-Beratung und hat sich dafür den Hartzer Roller eingekauft. Also eine ähnliche Geschäftsgrundlage wie im Mehrgenerationenhaus in Neukölln. So wie dort wird die Beratung auch ohne vorherige Terminvereinbarung, also offen sein.
Ich bin mir der Tatsache bewusst, dass es schwieriger sein wird, die gemeine SchönebergerIn nach Hohenschönhausen zu locken, als es umgekehrt mit der gemeinen HohenschönhausenerIn nach Schöneberg gelänge (und ja auch gelingt). Aber selbst wenn nicht viele InnerstädterInnen dorthin fahren, so ist es für die nicht gerade wenigen NordostberlinerInnen hoffentlich ein attraktives Angebot. Wir werden sehen. Jedenfalls freue ich mich auf die territoriale Erweiterung und bin gespannt, wie es laufen wird.
Wenn die Beratung dort annähernd so gut einschlägt wie die in Neukölln, dann könnte sie auch über die erstmal vereinbarte Testphase bis Juni hinaus fortgesetzt werden. Warten wir es ab und herzlich willkommen in Hohenschönhausen!

(Roller-Homepage > Beratungstermine > Hohenschönhausen)