Mittwoch, 27. Januar 2010

Sie leiden unter SchwarzGelbfieber?


Aus gegebenem Anlass müssen wir mal wieder über praktische Folgen der Gesundheitspolitik unseres Landes reden. Der Zusatzbeitrag zur Krankenversicherung kommt ja nun mit aller Macht und von allen Seiten. In von keiner Lebensweisheit getrübter Naivität ging die Gesetzgeberin offenbar davon aus, dass nur einzelne Kassen davon Gebrauch machen würden. Dann, so hieß es, könne man ja den Wettbewerb nutzen und zu einer anderen Kasse wechseln, die keinen Zusatzbeitrag erhebt. Ja, irgendwie doof gelaufen, denn nun wollen ja mehr oder weniger alle...
Was heißt das für BezieherInnen von Alg II? Wenn die eigene Krankenkasse einen Zusatzbeitrag erhebt, dann müssen Sie den selber zahlen oder die Kasse wechseln. Denn vom Jobcenter kann der Zusatzbeitrag nur übernommen werden, wenn der Wechsel in eine andere Kasse für Sie eine besondere Härte darstellt. Was soll das sein?
Es ist zu hören, dass z.B. eine solche besondere Härte vorliegt, wenn Sie an einem Bonusprogramm teilnehmen und durch den Wechsel Bonuspunkte verlieren würden. Oder wenn Sie ein Behandlungsprogramm erfahren, das nur Ihre Kasse anbietet. Wie wahrscheinlich das ist, werden Sie selbst einschätzen können.
Bei Ihnen trifft das nicht zu? Dann müssten Sie leider leider einen Kassenwechsel vollziehen. Sobald die neue Kasse Ihres Vertrauens nachgezogen ist und auch einen Zusatzbeitrag verlangt, wechseln Sie dann schön weiter zur nächsten und so weiter. Der Spuk hat dann ein Ende, wenn Sie beweisen können, dass es überhaupt keine Kasse mehr gibt, in die Sie wechseln könnten. Klingt blöd? Ist aber so.
Bis die Gesetzeslage dem Treiben ein Ende setzt und die allgemeine Übernahme der Zusatzbeiträge durch die Jobcenter beschließt oder die Zusatzbeiträge wieder abschafft, werden wir ein Kassenhopping erleben, das es so noch nicht gab. Interessant übrigens für die Kasse, die am längsten standhaft bleibt und deshalb bei konsequentem Wechselspiel der Alg-II-EmpfängerInnen am Ende logischerweise alle JobcenterkundInnen als Mitglied hätte. Die werden sich freuen...

Also: Obacht, wenn Ihre Krankenkasse Ihnen die Einführung des Zusatzbeitrags mitteilt. Dann müssen Sie nach heutigem Stand zur Vermeidung von Zusatzkosten sofort in eine Zusatzbeitrag-freie Kasse wechseln!

Denn wie man mittlerweile lesen kann:

"In der Bundesregierung gibt es derzeit keine Pläne, für «Hartz-IV»-Empfänger mögliche Zusatzbeiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung zu übernehmen. Das stellte ein Sprecher des Bundesarbeitsministeriums am Mittwoch in Berlin klar. Derartige Überlegungen gebe es in der Regierung nicht, insbesondere nicht im Bundesarbeitsministerium. Die «Bild»-Zeitung hatte zuvor über solche Erwägungen berichtet, wenn die gesetzlichen Krankenkassen flächendeckend Zusatzbeiträge erheben sollten."

Pressemeldung von heute, 27. Januar, gegen 15 Uhr



Eine Liste von Krankenkassen, die zur Zeit behaupten, im gerade begonnenen Jahr 2010 keinen Zusatzbeitrag erheben zu wollen, veröffentlichte die Stiftung Warentest.